Zum Seitenende springen
Zum Seitenanfang zurückspringen

Martin Knipphals

1953

in Kiel geboren

seit 1974

zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland, viele Kunstaktionen und Messe-Beteiligungen, Filme uvm.

seit 2001

regelmäßige Teezeremonie-Vorführungen

seit 2001

Multivisionen über Japan

seit 2007

regelmäßige Reiseführungen durch Kyoto, Nara und Uji

Phasen // phases

1970 - 74

Konstruktivistische Phase

74 - 86

Surrealistische Phase

86 - 98

Materialbilder und informelle Tuschen

05 - 12

Ölbilder, Zeichnungen, diverse Techniken

74

Ölmaltechnik und Tiefdruck bei Prof. H. Ossberger

75 - 76

HdbK Hamburg als externer Student

77

Radiertechnik bei K.P. Mies

seit 1977

freischaffend

Werk // work

83

erstes Buch Gedanken

86

Große Ausstellung Stilleben im 20. Jhd., Heidelberg

87

Landart-Symposion auf der Insel Amrum mit den Werken Die Sinne öffnen;
Stadtmuseum Köln;
Eröffnungsausstellung A.-v.-Humboldt-Stiftung, Bonn;
das Büchlein Dem Bambus gleichen erscheint

88

Ehrenmedaille der Stadt Iserlohn;
Bild Le Sacre Du Printemps entsteht zur Musik von Strawinsky

89

stellt als erster Westler mit dem Zenmeister Nagaya-roshi aus, BfS-Köln, Zen-Mentor Dr. P. Zürn hält die Eröffnungsrede;
Teilnahme an dem einzigen Deutsch-Deutschen Landart-Symposion in der DDR, Schwerin;
Bild Steine, in Nichts sich spiegelnd entsteht

90

Große Werkschau 70-90 in der Landessammlung Henseleit/Schleswig Holstein in Kiel, dort Uraufführung seiner Musik Floating Bridges als Multivision

92

Büchlein Teespuren mit Gedichten erscheint

93

besucht in Japan das legendäre Haus Tai Nei An, Kumada

94 - 05

Dozent für Kunst und Philosophie in Düren

95

baut für die Stadt Offenburg das Teehaus Sho Sui Tei

96

Bild Altes Fahrzeug entsteht

2000

Bild Brückenschiff entsteht;
Hochzeitsreise nach Japan und Besuch der berühmten Teeschule Urasenke mit dem Gebäudekomplex des Konnichi-an

2001

baut japanischen Garten May Viewing in Toronto, Kanada;
baut Teeschule der Urasenke in Freiburg-Gundelfingen für Meister U. Haas

2002

baut Teeschule der Urasenke Düsseldorf für Meister M. Kuramoto

2003

Großes Teehaus Sei Sen An in Thüringen entsteht

2004

Fünfteiliger Japangarten in Wittisheim/ Elsaß;
dort Bau des Teeraumes Sei Yu An;
Beginn der Arbeit am Bild Hikari

2005

dreiteilige Gartenanlage für die Hauptverwaltung des TÜV Rheinland, Köln;
Beginn der Arbeit an Bild Momotaro, Hommage à Noguchi;
Bestätigung als Teemeister durch Meister Kanno Hachiro, Paris

2006

Beginn der Arbeit an der Holzschuh-Serie (von Lochner bis Dali und Beuys)

2007

Gründung der Teeschule in Bergisch Gladbach

2008

1o Jahre Japanhaus Ginkgo-an;
Grafikserie Vier Jahreszeiten entsteht;
Bilder Hikari und Aus dem Licht werden erstmals öffentlich gezeigt;
Gedicht-Bücher TeelöffelGedichte und Taubedeckter Pfad werden veröffentlicht

2009

Bildersuite Rheinische Impressionen entsteht;
Weiterentwicklung spezieller Teezeremonie-Tische für Teemeister U. Soshiki Haas/ Freiburg bzw. Teemeister P. Soho Schendl/ Österreich

2010

neue Landschaften;
Gemeinschaftsausstellung BERÜHRUNGEN mit seinem Sohn in Hamburg

2011

Moderner Zengarten MEER-DIALOG entsteht im Rahmen der Bundesgartenschau in Koblenz;
Skulptur KLANGBLÜTE / Landart-Symposion in Lessenich;
Katalog TIMELESS - MARTIN KNIPPHALS 40 JAHRE KÜNSTLERISCHES SCHAFFEN wird mit Interviews aus Florida und Köln herausgegeben

2012

Radierung Korsischer Klang

2013

Fertigstellung der Werke ABENDKLANG, ABENDVIOLINE und WEGESFRÜCHTE;
Veröffentlichung der Radierungen FALTUNGEN I-III;
Der Film SÔTAI MARTIN KNIPPHALS - TEEMEISTER UND KÜNSTLER mit Interviews und Werken der letzten Jahre entsteht anlässlich der gleichnamigen Ausstellung in der Galerie IAC Königswinter



2014

Fertigstellung des Buches Der Teeweg - Sein Nutzen in der heutigen Gesellschaft;
Überarbeitete Neufassung des Buches Dem Bambus gleichen

Neuigkeiten via

Facebook Twitter Google Plus